Wovon sollen wir träumen

Details

„Dieses Schuljahr werde ich zum Streber, damit das klappt...“ Lächelnd erzählt sie mir von ihren Plänen Medizin zu studieren. Vor ihrem Traum steht allerdings ein gewaltiger Notensprung in fast allen Fächern. Während ich das höre, läuft in meinem Hinterkopf ein Lied von Frida Gold zu unseren Wunschträumen: „...aber schaut man hinter die Kulissen, dann fängt das immer so an: ich schlafe immer zu lang, krieg’s nicht hin und fühl mich deshalb beschissen...“ - Unsere Träume handeln nicht nur vom Erfolg in der Schule und dem Beruf: ‚Wenn ich doch nur dieses Handy besitzen würde, so aussehen könnte oder mit diesem Menschen zusammen sein kann.‘ Doch „ich erkenn mich nicht in den Schaufensterscheiben. Finde nichts was mir gefällt.“

„Wovon sollen wir träumen, so wie wir sind? Woran können wir glauben? Wo führt das hin?“ - Die Verzweiflung ist greifbar, manche Wünsche erfüllen sich nicht. Nichts kann die Sehnsucht stillen.

Liegt es an uns, dass viele Träume im Leben Schäume bleiben? Sollte man besser seine Erwartungen zurückschrauben und realistischer denken? – Im Lied singt Frida Gold: „...Es bleibt ein Spiel ohne Ziel. Wann kommen wir hier raus? Wovon sollen wir träumen? Wo sind wir zu Haus?...“ - Ein Ausweg ist nicht erkennbar. Selbst Träume und Wünsche, die sich erfüllen, führen ja oft nicht zum erhofften Glück. So wie die Sängerin es beschreibt, fühlen sich manche gefangen in einer Welt, in der sie nicht zu Hause sind. Ihre Frage bleibt: „Wovon sollen wir träumen?“

Meine Hoffnung kommt aus einer Welt, die wir nicht beeinflussen können. Sie kommt – egal, ob wir etwas dafür getan haben oder nicht. Sie kommt – egal, ob wir erfolgreich, gesund, reich und glücklich sind oder nicht. Wenn Gott bei den Menschen wohnt, hat das alles keine Bedeutung mehr. Davon möchte ich träumen, dass Gott unter uns wohnt, dass wir uns keine Sorgen mehr machen, was sein könnte. Wenn Gott unter uns wohnt, ist das Leben an sich reich und wertvoll. Dieser Traum wird mich nicht davon abhalten, mir eigene Ziele zu setzen. Manchmal Ziele, die das Denkbare übersteigen. So wie bei meinem Gegenüber mit ihrem Traum von besseren Noten für das Medizinstudium. Ein besseres Zeugnis hat in sich schon einen Wert, auch wenn dadurch der Wunsch, Medizin zu studieren, nicht in Erfüllung geht. Ob mein Leben erfüllt ist, entscheidet sich daran, ob ich glauben kann, dass es über meine Sicht von der Welt hinaus etwas gibt, wovon es sich zu träumen lohnt.

   

Nächste Termine  

Jan
22

22.Jan.2020 19:00 - 21:00

Feb
1

01.Feb.2020 19:00 - 21:00

Mär
4

04.Mär.2020 19:00 - 21:00

Mär
7

07.Mär.2020 09:30 - 17:30

Mär
7

07.Mär.2020 18:00 - 20:00

   

Andacht  

  • (Kurz-)Nachrichten

    „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern, daher sage ich nichts.“ Ein Satz, der beruhigen sollte, gießt Öl ins Feuer der Aufregung. Der Innenminister erlebt, dass ein Wort allein nicht unbedingt das bewirkt, was er beabsichtigt hatte. Jedem, der auf seinem Handy Kurznachrichten schreibt oder liest, ist es schon passiert: Ein Satz mit wenigen Worten wird völlig falsch verstanden. Je kürzer die Nachricht, desto schroffer kommt sie rüber. Mit Smilies oder Emojis versucht man dem Gesagten einen Gesichtsausdruck zu verleihen, damit die Nachricht vom Empfänger besser eingeordnet werden kann. Doch wie heißt es so schön, der Ton macht die Musik. Und ohne Ton und Stimme bleiben nur dürre Worte, die missverstanden werden können. Ohne mein Gegenüber zu sehen oder zu hören, wird es schwer die Botschaft richtig zu verstehen. Das Schlimme ist: Man meint, man hätte verstanden. Mancher fühlt sich schnell unverstanden, beurteilt, angegriffen und merkt erst an der Reaktion des anderen, dass die Kurznachricht wohl ganz anders gemeint war. Absprachen via SMS und Whatsapp sind großartig, doch um Missverständnisse zu vermeiden, ist es besser miteinander zu reden - von Angesicht zu Angesicht. Einfacher Klartext mit allen wichtigen Informationen - also auch Stimme und Gesicht – hilft meinem Gegenüber selbst zu entscheiden, ob ihn die Botschaft beunruhigt oder nicht. Jesus selbst sagt seinen Jüngern in der Bergpredigt: Sagt einfach Ja oder Nein, statt Wortreich zu schwören. Im Prinzip eine Kurznachricht, aber klar und unmissverständlich.

   

Kindergottesdienst  

Ein-/Austragen für die Mailingliste kindergottesdienst@ev-dill.de

Auf dieser Homepage-Seite können Sie sich in die Mailingliste kindergottesdienst@ev-dill.de eintragen bzw. von dieser Mailingliste austragen.


Ja, ich möchte mich auf die Mailingliste kindergottesdienst@ev-dill.de eintragen.
Bitte streichen Sie mich wieder von der Mailingliste kindergottesdienst@ev-dill.de
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Wiederholen Sie die eingegebene E-Mail-Adresse:


   
© Evangelische Jugend im Dekanat an der Dill