Kinderschutz und Prävention

Details

In den Kirchengemeinden und im Dekanat sind wir dem Wohl der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen verpflichtet.

Wir möchten junge Menschen mit ihren Gaben und Fähigkeiten fördern und Raum geben eigene Interessen zu entwickeln. Niemand soll in unseren Angeboten (Gruppenstunden, Freizeiten, Aktionen, Projekten,...) Schaden an Seele, Geist oder Körper nehmen. Wir sehen in jedem unserer Teilnehmer ein wertvolles Geschöpf Gottes, das Wertschätzung und Respekt verdient. Dafür setzen wir uns in Verantwortung für unsere Veranstaltungen ein.

Im Rahmen der Diskussion um Kinderschutz und Kindeswohlgefährdung ist das Bundeskinderschutzgesetz entwickelt worden. Dieses sieht unter anderem vor, dass die Jugendämter der Kreise mit den Vereinen und Verbänden Vereinbarungen zum Kinderschutz treffen. In Hessen wurde durch den Hessischen Jugendring und dem Landesjugendamt eine Mustervereinbarung beschlossen.

Zur gleichen Zeit haben die Rechtsabteilung der EKHN und der Jugendverband unserer Kirche (EJHN) eine Handreichung entwickelt, die den Kirchengemeinden und Dekanaten Sicherheit in Fragen des Kinderschutzes geben soll. Die darin beschriebenen Standards für Dekanate und Kirchengemeinden entsprechen der Vereinbarung mit dem Jugendamt des Kreises.

Wir empfehlen daher den Kirchengemeinden die Vereinbarung mit dem Lahn-Dill-Kreis abzuschließen, um nach Außen hin zu dokumentieren, dass uns diese Standards wichtig sind.


Was bedeutet der Schutzauftrag für die Kirchengemeinden konkret

Im Folgenden kann nur ein kurzer Abriss gegeben werden. Vertiefende Informationen können beim Hessischen Jugendring abgerufen werden.

Prävention

Der Kinderschutz soll in den Mitarbeiterteams thematisiert werden(z.B. vor Freizeiten, besonderen Aktionen oder im Rahmen der Jahresplanung). Dafür empfiehlt es sich, eine Selbstverpflichtungserklärung für Mitarbeitende zu Grunde zulegen. Anhand dieser wird deutlich, welche Verhaltensweisen gegenüber Kindern und Jugendlichen bei uns gewünscht sind und worin wir eine Gefährdung sehen. Es gilt Unsicherheiten auch auf Seiten der Mitarbeitenden abzubauen („Darf ich jetzt noch ein Kind in den Arm nehmen, um es zu trösten?“)

DJR Michael Reschke bietet an für eine Einführung in das Thema in die Kirchengemeinden zu kommen.

Handlungskompetenz

Das Thema Kinderschutz ist in den Mitarbeiterschulungen der Evangelischen Jugend fester Bestandteil. (Für den Grundkurs des CVJM gilt das ebenso.)

Neben dem Angebot, in die Mitarbeiterteams zu kommen, bieten die Jugendreferenten der Dekanate Dillenburg und Herborn sowie die CVJM Kreissekretäre Infoabende zum Thema an.

Krisenintervention

Wenn ein Kind sich anvertraut... besteht verständlicher Weise die Herausforderung richtig zu reagieren.

WICHTIG!: Niemand trifft alleine eine Entscheidung!

Vor Ort sollte es eine Ansprechperson geben, die gemeinsam mit einer insofern erfahrenen Fachkraft nach Schilderung des Falles eine Gefährdungseinschätzung trifft und das weitere Vorgehen koordiniert.

Wenn ein Mitarbeiter beschuldigt wird - ist umgehend der Pfarrer vor Ort zu informieren und der weitere Kontakt der betreffenden Person zu Teilnehmern zu unterbinden.

Es ist wichtig jede Aussage so genau wie möglich zu dokumentieren , damit auf diese zu deutlich späteren Zeitpunkten zurückgegriffen werden kann.

Führungszeugnisse

Mitarbeitende, die in regelmäßigen Gruppenstunden oder bei Freizeiten und Übernachtungen mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt stehen, weisen durch ein erweitertes Führungszeugnis nach, dass sie wegen nicht im Sinne des Bundeskinderschutzgesetzes vorbestraft sind.

Es muss in der Kirchengemeinde eine Person bestimmt werden, die in diese Zeugnisse Einsicht nimmt und dokumentiert, ob eine Straftat im Sinne des Bundeskinderschutzgesetzes eingetragen ist.

Über den Inhalt der Zeugnisse gilt Verschwiegenheitspflicht!

Die Zeugnisse sind den Ehrenamtlichen nach Einsichtnahme zurück zu geben.


Material

Kinderschutzverordnung der EKHN

Vereinbarung mit dem Lahn-Dill-Kreis

Kodex zum Kindeswohl und Selbstverpflichtungserklärung der EJHN

Vorlage für einen Antrag auf ein erweitertes Führungszeugnis

Vorlage zur Dokumentation der Einsichtnahme

   

Nächste Termine  

Jun
17

17.Jun.2020 19:00 - 21:00

Jul
6

10:00 06.Jul.2020 - 17:00 09.Jul.2020

Aug
3

03.Aug.2020 - 07.Aug.2020

Aug
21

21.Aug.2020 - 22.Aug.2020

Aug
28

28.Aug.2020 19:00 - 20:30

   

Andacht  

  • Grillparty am Karmel

    Dies ist keine "fertige" (ausformulierte) Andacht, vielmehr beschreibe ich in Stichworten Gedankengang, Hintergrund und Schlussfolgerungen. Ich hoffe ihr könnt eine für euch passende Andacht damit halten. Euer Michael

    Hintergrund:

    Die Entscheidung am Karmel(1.Kön 18, 17-45) ist der erste Höhepunkt der Auseinandersetzungen zwischen Elia und dem König Ahab (1.Kön. 16,29 - 22,40)(Der Herr versagte König Ahab durch den Propheten Elia den nötigen Regen, so lange dieser den "Fruchtbarkeitsgott" Baal anbetet.

    Im Wettbewerb zwischen den Anhängern Baal und dem Propheten geht es um ein Speiseopfer, das der angebetete Gott entzünden soll - daher erlaube ich mir von einem Grillwettbewerb zu erzählen. Da das Fleisch tatsächlich im Anschluß gegessen werden soll. (1.Kön. 18, 36+41)

    Elia tritt mit scheinbar "kleinen" Dingen sehr machtvoll in Erscheinung. Wieviel Kraft ihn diese Auseinandersetzung kostet zeigt sich erst im nächsten Kapitel indem er sich ausgebrannt zum sterben legen will und Gott ihn erst einmal neu zurüsten muss.

    Schwerpunkte der Geschichte:

    Elia fordert zur Entscheidung vor Zeugen auf.Beim Wettkampf geht es um den besten "Grillmeister".

    Die Baalspriester tun das was sie immer tun. Sie liefern eine tolle Show ab. Sie tanzen, sie singen und sie haben mit Sicherheitdie schönere Gaderobe. Auch ihr Grill ist mit dem besten Öl (Grillanzünder)und dem besten Fleisch versehen, aber es tut sich nichts.

    Elia hingegen zeigt sich in gelassener Einfachheit, sein Grill ein einfacher aus 12 rohen Steinen zusammengelegter Tisch. Seine Brandschutzmaßnahmen würden unter normalen Umständen jedes Feuer verhindern. Doch ein einfaches Gebet lässt den Funken springen und das Feuer brennt die Opfergaben samt Steinen nieder.

    Die Menge ist begeistert bekennt sich zu Gott (und tötet die Baalspriester). Selbst König Ahab nimmt an dem gemeinsamen Essen der Opfergaben teil.

    Schlussfolgerungen:

    Es kommt nicht auf die Show und die besseren Effekte an. Es ist nicht entscheidend ob die äußeren Vorraussetzungen scheinbar besser sind und wir sollten uns nicht vom öffentlichen Druck der Masse einschüchtern lassen:

    ein einfaches Gebet, bewußt und mit vollem Herzen gesprochen bewegt viel mehr. Wer sich bewußt zu Gott und seiner Sache stellt erlebt Wunder, die wir nicht machen können.

    Unsere Wirkung hängt nicht von der geschliffenen Rede oder der guten Präsentation ab. Damit wir andere begeistern und vom Glauben überzeugen muss der Geist Gottes in uns zum Tragen kommen.

   

Kindergottesdienst  

Ein-/Austragen für die Mailingliste kindergottesdienst@ev-dill.de

Auf dieser Homepage-Seite können Sie sich in die Mailingliste kindergottesdienst@ev-dill.de eintragen bzw. von dieser Mailingliste austragen.


Ja, ich möchte mich auf die Mailingliste kindergottesdienst@ev-dill.de eintragen.
Bitte streichen Sie mich wieder von der Mailingliste kindergottesdienst@ev-dill.de
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Wiederholen Sie die eingegebene E-Mail-Adresse:


   
© Evangelische Jugend im Dekanat an der Dill