8. Konferenz der Dekanatsjugendvertretung am 25. Oktober in Herborn - wie wird man Delegierte(r) der Jugendvertretung

Details
Eine der Aufgaben der Evangelischen Jugend im Dekanat ist es, jungen Menschen aus den Kirchengemeinden des Dekanates zu ermöglichen, ihre Anliegen selbst zu vertreten und mit zu entscheiden, wie sich die Jugendarbeit im Dekanat in den nächsten Jahren entwickelt: Freizeiten und Projekte, Jugendgottesdienste, Aktionen und Schulungsprogramme, Verleih und Fördermöglichkeiten.
Jede Kirchengemeinde hat das Recht auf zwei stimmberechtigte Delegierte. Delegierte dürfen junge Menschen ab ihrer Konfirmation bis zu ihrem vollendeten 27. Lebensjahr sein. Falls Du also für deine Kirchengemeinde mitbestimmen möchtest, was in der Arbeit mit jungen Menschen im Dekanat passiert, melde dich bei deinem Kirchenvorstand, damit sie davon wissen. Die Delegation kann für jede Konferenz wieder neu getroffen werden - die Stimmkarten sind innerhalb einer Kirchengemeinde übertragbar. Du verpflichtest Dich also nicht für deine Leben, sondern nur für eine Sitzung.
Du hast keine Stimmkarte? Kein Problem, denn die Delegierten dürfen von beliebig vielen interessierten jungen Menschen begleitet werden, die Konferenz ist offen für alle interessierten jungen Menschen und Mitarbeitenden in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in unseren Kirchengemeinden.
   

Nächste Termine  

Mai
6

06.Mai.2020 19:00 - 21:00

Mai
9

09.Mai.2020 18:00 - 20:00

Mai
15

15.Mai.2020 19:00 - 21:00

Jun
17

17.Jun.2020 19:00 - 21:00

Jun
19

19.Jun.2020 19:00 - 21:00

   

Andacht  

  • Wissen, was die Zukunft bringt

    Fast jeder beschäftigt sich mit Vorhersagen und ich meine jetzt nicht Horoskope und Glückkekse. Ich meine ganz seriöse Prognosen auf das, was wir zu erwarten haben. Wir bekommen das Wetter, die Wahlen, den Stau, die wirtschaftlichen Aussichten,... vorhergesagt. Manch einer wünscht sich eine persönliche Prognose der Lottozahlen, bekommt aber nur eine Vorhersage über die Wahrscheinlichkeit mit der er sie trifft (sehr gering). Wir wissen, nicht jede dieser Vorhersagen trifft ein und doch verlassen wir uns auf sie und handeln danach.

    Es entsteht der Eindruck, als liefe unsere Welt auf geplanten Schienen und das was kommt ist unausweichlich. In vielen Dingen ist „klar, dass man da nichts machen kann.“ Dass es jetzt ausgerechnet dich trifft, ist Schicksal, Karma, „was auch immer“, dem du nicht entfliehen kannst. Doch es gibt Menschen, die dagegen halten, die noch Träume haben von einer Zukunft, die den Prognosen widerspricht. Menschen, die nicht die zwangsläufige Katastrophe sehen, sondern eine Chance zur Veränderung. „Eine andere Welt ist möglich“ haben sich die Globalisierungsgegner von attac als Leitsatz gegeben und der neue Präsident der USA gewann seine Wählerstimmen mit der Aussage „Change. Yes, we can!“.

    Eigentlich sehnen wir uns danach, dass die Welt sich ändert. Trotzdem gewinnt gerade bei uns in Deutschland schnell die realistisch pessimistische Prognose an Gewicht und wir hören von den unüberwindbaren Zwängen, die uns ergeben auf das kommende Schicksal warten lassen.

    Ausgerechnet im Jahr der „größten wirtschaftlichen Krise“ seit Beginn der Bundesrepublik Deutschland bekommen wir eine Jahreslosung aus einer Ausweglosen Geschichte. Die Jünger stellen fest, aus eigener Kraft ist es dem Menschen nicht möglich zu Gott zu kommen. Doch Jesus antwortet ihnen: „Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.“ (Lukas 18,27)

    Egal wie sehr eure Bemühungen zum Scheitern verurteilt sind, Gott selbst wird für euch einen Weg zu ihm bereiten. Und wenn ihr diesen Weg beschreitet, wird die Welt eine ganz andere sein. Kein Schicksal, das euch quält, sondern eine Verheißung, die euch gilt.

    Eine andere Welt ist möglich - Yes, HE can!

   
© Evangelische Jugend im Dekanat an der Dill