Chronik der Evangelischen Jugend im Dekanat Dillenburg - 2010

Details

2010

  1. Konzert mit Daniel Kallauch in der Stadthalle in Dillenburg
  2. Praktikum Björn Rompf
  3. Konzert mit Daniel Kallauch in Dillenburg
  4. Erstes Frühstück mit der EDJV Neuwahl des Vorstandes: Vorsitzende Mirjam Gottwald, 2. Jana Beecht, Carolin Schwehn, Cosima Scholl, Lara-Kim Seelhof, Sascha Schwunk)
  5. Tag für Mitarbeitende in Eibelshausen
  6. Fußballturnier in Sechshelden
  7. Fahrt zum Ökumenischen Kirchentag nach München
  8. Jugendkirchentag in Mainz (Anette Gisse, Mirjam Gottwald, Michael Reschke)
  9. Ende der Mitarbeit von DJR Reschke in Jungenjungschar und Jungenschaft in Niederscheld
  10. Casting neueR JugendpfarrerIn ohne Ergebnis
  11. Abenteuertage in Langenaubach, Beilstein, Niederweidbach, Hirzenhain (Judith Burk, Christopher Gottwald, Michael Reschke – Astrid Reschke, Anette Gisse)
  12. Sommerfreizeit in Kroatien (Astrid Reschke, Christopher Gottwald, Fabian Ax, Mirjam Gottwald und Michael Reschke)
  13. FSJ Christopher Gottwald in Niederscheld
  14. Ausflug in den MoviePark
  15. Lutherfest in Haiger
  16. YouGo: Meet my World mit Pina in Sechshelden

17. Ab18 Event: Krimidinner und Cocktailabend

   

Nächste Termine  

Jan
19

19.Jan.2019 18:00 - 18:30

Jan
23

23.Jan.2019 19:00 - 21:00

Jan
29

29.Jan.2019 18:00 - 21:00

Feb
1

01.Feb.2019 18:00 - 18:30

Feb
2

02.Feb.2019 19:00 - 19:30

   

Andacht  

  • Euer Herz erschrecke nicht ...

    „Papa hatte einen Herzinfarkt. Er ist in eine Herzklinik gebracht worden.“

    Diese Nachricht schockt, der Anruf erreicht mich mitten in einer Gemeindefeier. Ich fühle mich hilflos, da ich mehr als 300 Kilometer entfernt bin und die Veranstaltung nicht verlassen kann. Ich kann meine Mutter nicht in den Arm nehmen und meinen Vater vorerst nicht besuchen. Schlagartig wird alles anders, der einst gesunde Mann überlebt knapp mit ärztlicher Hilfe den plötzlichen Infarkt.

    Eine Woche nach dem Anruf kann ich meinen Vater in der Reha-Klinik besuchen. Er singt, ist fröhlich und Gott dankbar. Umgeben von anderen Patienten, die mit ihrem Schicksal hadern, dankt er Gott für ein paar weitere Lebensjahre. Sein Beruf wird ihm noch einmal mehr Berufung, er ist Pfarrer. Seine Predigten sprudeln voller Leben und aus tiefer Dankbarkeit. Das Herz, das ihm seitdem körperlich zu schaffen macht, schlägt lebendig für einen begeisterten Glauben. „Gott hat mir diese Jahre geschenkt, also will ich ihn mit dem, was ich kann, in dieser Zeit loben.“

    Wenn in der Bibel vom Herzen die Rede ist, dann ist da nicht die Pumpe für den Blutkreislauf gemeint. Das Bild geht tiefer, es steht für das, was unser Leben ausmacht und den Menschen antreibt. Ein erschrecktes Herz, das aussetzt, aus dem Rhythmus kommt oder gar stehen bleibt, kann die Lebendigkeit des Menschen lähmen und die Persönlichkeit deutlich verändern. Wir Menschen brauchen ein Herz, einen Taktgeber und einen Antrieb für unser Leben.

    Der Glaube an Jesus Christus kann so ein Herz sein, das wurde mir bei meinem Vater klar. Der Glaube ist ein guter Taktgeber, aus diesem Rhythmus sprudelt eine Lebendigkeit für mich und andere.

    So verstehe ich auch die Jahreslosung: Jesus will seine Freunde - besonders Petrus - ermutigen. Damit die Lebendigkeit nicht aus ihnen weicht, will er ihnen die Angst vor der Zukunft nehmen: „Euer Herz erschrecke nicht“, will heißen: bleibt nicht stehen, da wo ihr jetzt seid, sondern „glaubt an Gott und glaubt an mich“. Ihr habt einen Grund Jünger zu bleiben. Ihr habt einen Grund weiter zu gehen, ihr habt einen Grund in dieser Welt lebendig zu sein. Euer Herz soll im Glauben an mich weiter schlagen.

    Wenn das Herz des Glaubens in diesem Vertrauen weiter schlägt, kann jeder viel tun, Gott zu loben mit dem, was ihm gegeben ist!

   
© Evangelische Jugend im Dekanat an der Dill