Chronik der Evangelischen Jugend im Dekanat Dillenburg

Details

05. März 2003

Konstituierende Sitzung der Evangelischen Jugend im Dekanat Dillenburg. Der erste geschäftsführende Vorstand: 

 Vorsitzender Eduard Altenhof, 2. Vorsitzender Tobias Roepke, Daniel Seibert, Carolin Schwehn, Simone Becker,  DJPfr. Michael Böckner, DJR Ewald Renz

2005

Einführung Michael Reschke als DJR

Vorstand: Vorsitzende Simone Becker, Carolin Schwehn, Eduard Altenhof, Rebekka Haas, Sascha Schwunk, Dekanatsjugendpfarrer Michael Böckner

www.edjv.de geht online  

   

Nächste Termine  

Keine Termine gefunden
   

Andacht  

  • Schon mal einen Apfelbaum gepflanzt...

    Wie macht man das? Klar, die ganz Schlauen gehen ins Gartencenter und holen sich einen jungen Baum.Doch wie mache ich das, wenn ich nur einen Apfel habe?

    Ich esse meinen Apfel bis auf Kerngehäuse und stecke dieses in die Erde. Ein bisschen Wasser drauf und übermorgen ernten wir die Früchte.

    Ganz so schnell geht es nicht. Bis ich diekleine Pflanze sehe aus der einmal ein Apfelbaum wächst vergeht viel Zeit. Da kann man schon mal ungeduldig werden. Und selbst wenn ich dann etwas sehen kann, vergeht noch viel Zeit bis es wirklich ein Baum ist.

    Dem Volk Israel ging es überhaupt nicht gut. Sie wurden überfallen mussten in ein anderes Land und ihre Aussichten nach Hause zu kommen waren klein. Wie ein abgegessener Apfel, eigentlich zu nicht mehr nütze. Und dann kommt einer und sagt: Hallo! Gott hat mir großes gezeigt: Er wird etwas Neues schaffen, das jetzt schon wächst. Seht ihr es noch nicht?

    Und die Leute waren ehrlich zu ihm. Sie haben nichts gesehen. Doch Jesaja ist sicher: es wächst jetzt schon. So wie der Apfel schon wächst obwohl wir ihn in der Erde noch gar nicht sehen. So wächst auch das Neue, dass Gott uns schenken will. Und wenn wir die Geduld haben zu warten und uns von Gott beschenken lassen, wird es groß und trägt.

    Früchte zum Essen, die Schaukel und auch das Baumhaus in dem man sich im Sommer wohl fühlt. Für die Israeliten hieß das, wir können nach Hause gehen. Es wird uns besser gehen und Gott wird sich allen als groß und mächtig zeigen.

    Ich wünsche euch Geduld zu warten. Offen Augen damit ihr die kleinen Pflanzen seht und viel Freude an alldem was Gott für uns wachsen lässt.

   
© Evangelische Jugend im Dekanat an der Dill