Protokoll der 4. Konferenz der Ev. Jugend im Dekanat an der Dill vom 22.09.2017

Details

Anwesend:             20 Personen (s. Teilnehmerliste)

Stimmberechtigt:     20 (davon:

17 Delegierte (aus den Kirchengemeinden Ambachtal (1), Beilstein-Rodenroth (2), Dillbrecht (2), Dillenburg (2), Eibach (1), Herbornseelbach (1), Hörbach (1), Manderbach (1), Nanzenbach (1), Nenderoth (1), Oberscheld (1), Schönbach(2) und Sechshelden (1))

sowie 3Hauptamtliche Dekanatsjugendreferent*innen

Begrüßung und Andacht

Dorian Villmow begrüßt die anwesenden Delegierten im Namen des Vorstands. Er weißt darauf hin, dass der Vorsitzende Tristan Prikryl beruflich verhindert ist und Dekanatsjugendpfarrer Martin Slenczka krankheitsbedingt nicht teilnehmen kann.  

Dekanatsjugendreferentin Astrid Möller hält eine Andacht zur Tageslosung: „Gott hat uns Augen gegeben, um zu sehen, und Ohren, um zu hören.“ (Sprüche 20,12)

 

1.     Wahlen

1.1.Beisitzer*in für den Vorstand der Ev. Jugend im Dekanat an der Dill

Mene Jungeblut hat ihren Beisitz im Vorstand abgegeben und wurde beim Sommergrillen verabschiedet.

Josephin Beisheim möchte im Vorstand „schnuppern“ und wird einstimmig bestätigt.

 Zu wählen sind:

1.2.Delegierte in die EJHN

Die Ev. Jugend im Dekanat an der Dill hat aktuell 4 (wenn die neue Satzung auf der 31. Vollversammlung im November beschlossen wird 5) Delegiertenstimmen in der EJHN.

Als Delegierte der Ev. Jugend an der Dill in die EJHN werden vorgeschlagen und stellen sich zur Wahl:

Rebekka Post aus Dillbrecht, Jonas Jäckel aus Beilstein-Rodenroth, Collin Weyel aus Schönbach, Josephin Beisheim aus Dillenburg und Dorian Villmow aus Eibach.

 

In gemeiner Wahl werden als Delegierte in die EJHN gewählt:

Rebekka Post

19 Stimmen

Rebekka nimmt die Wahl an

Collin Weyel

18 Stimmen

Collin nimmt die Wahl an

Dorian Villmow

18 Stimmen

Dorian nimmt die Wahl an

Josephin Beisheim

18 Stimmen

Josi hat schriftlich erklärt, dass sie die Wahl annimmt.

Jonas Jäckel

14 Stimmen

Jonas hat schriftlich erklärt, dass er im Fall seiner Wahl diese annimmt.

Die gewählten werden als Delegierte an die EJHN gemeldet. Jonas Jäckel zunächst als Stellvertreter und dann 5. Delegierter nach neuer Satzung.

Bei einem gemeinsamen Abendessen ist Gelegenheit zu Begegnung und Austausch.

2        Jahresrückblick mit Bildern

      Die Dekanatsjugendreferenten Hartmut Heuser, Barbara Maage und Astrid Möller berichten anhand einer Bilderpräsentation vom JuLeiCa-Kurs, demTag für Mitarbeitende, der Kinderfreizeit, dem Aktionstag zum Reformationsjubiläum am 9. Mai, den Schmiedetagen, den Abenteuertagen, der Sommerfreizeit in Kroatien, demKonficamp, den Jugendgottesdiensten (Konfis only, Gardians of the galaxy, Windows to heaven), dem Sommergrille und dem Wochenende wie in Taize.

      Sie weisen hin auf die Aktionen, die in 2017 noch stattfinden werden: Nacht der Lichter am 24.9.,  Konfis only in Haiger am 28.10., Tansania Cafe am 12. und 13.11. und der Konfiabend in Herborn am 17.11.2017.

       Jahresplanung 2018

Barbara Maage gibt den Terminkalender der Ev. Jugend an der Dill für 2018 an die Anwesenden weiter  (s. Anlage zum Protokoll).

 

Judith Klein lädt zum Kreativ-Workshop am 6. und 7. Oktober 2017 im Ev. Gemeindehaus in Manderbach  ein.

 

 

4.       Spaß am Spiel – neue Spielideen zum ausprobieren und mitnehmen

Rebekka und Chiara erklären und spielen mit den Konferenzteilnehmern „Ich fahre Zug“, „Bombe“ und „Chair-Game“.

 

 

5.      Abschluss und Segen

Dekanatsjugendreferentin Barbara Maage und Astrid Möller beenden die Konferenz mit Gebet und Segen.

 

Protokoll: Astrid Möller

Protokoll der 3. Konferenz der Ev. Jugend im Dekanat an der Dill vom 22.04.2017

Details

Anwesend:              21 Personen (s. Teilnehmerliste)

Stimmberechtigt:  21 (davon:

18 Delegierte (aus den Kirchengemeinden Haiger-Allendorf, Ambachtal, Beilstein-Rodenroth, Dillbrecht, Dillenburg, Driedorf, Eibach, Herborn, Herbornseelbach, Hörbach, Nanzenbach, Nenderoth und Schönbach)

sowie 3 Hauptamtliche (Dekanatsjugendreferent*innen)

 

Der 1. Vorsitzende der Ev. Jugend im Dekanat an der Dill, Tristan Prikryl, begrüßt die anwesenden Delegierten sowie die stellverstretende Dekanin Kathleen Theiss. Kathleen Theiss dankt den Anwesenden im Namen des Dekanatssynodalvorstands für Engagement in der Ev. Jugend im Dekanat und in den Kirchengemeinden.

Dekanatsjugendreferentin Astrid Reschke hält eine Andacht zu „sola gratia (allein aus Gnade) – Ich muss erst mal gar nichts“.

Bei einem gemeinsamen Frühstück ist Gelegenheit zu Begegnung und Austausch.

1.       Bericht aus dem Vorstand und Rückblick

Tristan Prikryl, Rebekka Post und Astrid Reschke berichten aus dem Vorstand: Neues Banner mit unserem neuen Logo, der Dekanatsbus wurde mit Logo und Leitbild des Dekanats beklebt, der Vorstand war beteiligt am Bewerbungsverfahren für die DJR-Stelle, der Haushaltsplan der Jugend wurde im Vorstand beraten. Zum Thema Kinderschutz sind weiter für Mitarbeitende bei Freizeiten und regelmäßigen Aktionen eine Selbstverpflichtungserklärung sowie die Einsichtnahme in das erweiterte polizeiliche Führungszeugnis verbindlich.

Astrid Reschke berichtet über den Stand des neu zu erstellenden gemeindepädagogischen Konzepts.

 

Gemeinsam mit Barbara Maage, Astrid Reschke und Hartmut Heuser erinnern Tristan Prikryl und Rebekka Post an die Aktionen und Projekte im vergangenen halben Jahr:

-          JuLeiCa@home fand zum ersten mal ohne Übernachtung im Haus der Kirche in Herborn statt, gute Gemeinschaft bei 7 Teilnehmenden

-          In den Regionen fanden verschiedene Jugendgottesdienste statt.

-          Michael Reschke wurde mit Gottesdienst und Feier als Dekanatsjugendreferent verabschiedet.

-          Tag für Mitarbeitende war mit 120 Teilnehmenden wieder gut besucht.

-          Im Rahmen der Frühjahrssynode wurde Astrid Reschke mit einem Gottesdienst als neue Dekanatsjugendreferentin eingeführt.

-          Mit 30 bzw. über 80 Konfis fanden zwei Konfis only Abende in Herbornseelbach und Dillenburg statt. 

-          In den Osterferien fand die jährliche Osterfreizeit für Kinder im Paul-Schneider-Heim statt.

-          Tobias Horch und Chiara Unali nahmen zum ersten mal als Jugenddelegierte an der Dekanatssynode teil.

 

2.       Bericht von der EJHN-VV

Astrid Reschke berichtet von der Vollversammlung der Ev. Jugend in Hessen und Nassau (EJHN) zum Thema „Maximale Verunsicherung – Ein neuer Himmel und eine neue Erde“. Das Protokoll der EJHN-VV kann bei Astrid Reschke eingesehen werden.

 

3.       Ausblick

Astrid Reschke gibt den Terminkalender der Ev. Jugend an der Dill für 2017 an die Anwesenden weiter.

Astrid Reschke, Barbara Maage und Hartmut Heuser laden zu den Aktionen und Veranstaltungen ein und werben um Unterstützung besonders für die Feier des Reformationsjubiläums am 9. Mai und die Konfinacht am 17. November 2017.

 

Ein Erste Hilfe Kurs für Mitarbeitende der Ev. Jugend findet am 10. Juni statt.

 

Weitere Veranstaltungen in 2017 sind die Freizeiten im Sommer (Abenteurtage, Open House in der Schmiede und Sommerfreizeit in Kroatien), die Fahrt zum Konficamp in Wittenberg, Play Luther am 19. September sowie verschiedene Jugendgottesdienste und Konfis only am 28. Oktober.

 

Die Ev. Jugend an der Dill lädt herzlich ein zum Sommergrillen am 19. August in der Schmiede und zur nächsten Konferenz der Jugend an der Dill am 22. September im Haus der Kirche in Herborn.

 

Sandra Schumacher fragt nach Vorschlägen und Ideen für die Jahresplanung 2018. Als mögliche Freizeitziele werden Schottland, Schweden und Griechenland vorgeschlagen. Tim Jost fragt, ob es mal einen Teen- oder Jugendtag – ähnlich dem Kreisjungschartag – geben könnte. Barbara Maage bittet um Rückmeldungen zur Idee eines Filmgottesdienstes.

 

4.       Vorstellung des Escape Rooms in der Schmiede (Hartmut)

Harmut Heuser erzählt vom Escape Room, den Robin Feldhaus und er in der Schmiede eingerichtet haben: „1 Raum, 1 Team (ca. 6 Personen), 1 Aufgabe, 1 Stunde“

Aufgabe: „Findet Martin Luther, bevor seine Feinde es tun!“

Gruppen, die den Escape Room besuchen möchten, können sich bei Hartmut Heuser melden.

 

5.       Abschluss und Segen

Dekanatsjugendreferent Hartmut Heuser beendet die Konferenz mit einem Gebet und Segen.

 

Protokoll: Astrid Reschke

   

Nächste Termine  

Jan
27

27.Jan.2018 19:00 - 21:00

Mär
3

03.Mär.2018 09:30 - 17:30

Mär
10

10.Mär.2018 19:00 - 21:00

Mär
24

24.Mär.2018 - 29.Mär.2018

Apr
14

14.Apr.2018 09:00 - 09:30

   

Andacht  

  • Grillparty am Karmel

    Dies ist keine "fertige" (ausformulierte) Andacht, vielmehr beschreibe ich in Stichworten Gedankengang, Hintergrund und Schlussfolgerungen. Ich hoffe ihr könnt eine für euch passende Andacht damit halten. Euer Michael

    Hintergrund:

    Die Entscheidung am Karmel(1.Kön 18, 17-45) ist der erste Höhepunkt der Auseinandersetzungen zwischen Elia und dem König Ahab (1.Kön. 16,29 - 22,40)(Der Herr versagte König Ahab durch den Propheten Elia den nötigen Regen, so lange dieser den "Fruchtbarkeitsgott" Baal anbetet.

    Im Wettbewerb zwischen den Anhängern Baal und dem Propheten geht es um ein Speiseopfer, das der angebetete Gott entzünden soll - daher erlaube ich mir von einem Grillwettbewerb zu erzählen. Da das Fleisch tatsächlich im Anschluß gegessen werden soll. (1.Kön. 18, 36+41)

    Elia tritt mit scheinbar "kleinen" Dingen sehr machtvoll in Erscheinung. Wieviel Kraft ihn diese Auseinandersetzung kostet zeigt sich erst im nächsten Kapitel indem er sich ausgebrannt zum sterben legen will und Gott ihn erst einmal neu zurüsten muss.

    Schwerpunkte der Geschichte:

    Elia fordert zur Entscheidung vor Zeugen auf.Beim Wettkampf geht es um den besten "Grillmeister".

    Die Baalspriester tun das was sie immer tun. Sie liefern eine tolle Show ab. Sie tanzen, sie singen und sie haben mit Sicherheitdie schönere Gaderobe. Auch ihr Grill ist mit dem besten Öl (Grillanzünder)und dem besten Fleisch versehen, aber es tut sich nichts.

    Elia hingegen zeigt sich in gelassener Einfachheit, sein Grill ein einfacher aus 12 rohen Steinen zusammengelegter Tisch. Seine Brandschutzmaßnahmen würden unter normalen Umständen jedes Feuer verhindern. Doch ein einfaches Gebet lässt den Funken springen und das Feuer brennt die Opfergaben samt Steinen nieder.

    Die Menge ist begeistert bekennt sich zu Gott (und tötet die Baalspriester). Selbst König Ahab nimmt an dem gemeinsamen Essen der Opfergaben teil.

    Schlussfolgerungen:

    Es kommt nicht auf die Show und die besseren Effekte an. Es ist nicht entscheidend ob die äußeren Vorraussetzungen scheinbar besser sind und wir sollten uns nicht vom öffentlichen Druck der Masse einschüchtern lassen:

    ein einfaches Gebet, bewußt und mit vollem Herzen gesprochen bewegt viel mehr. Wer sich bewußt zu Gott und seiner Sache stellt erlebt Wunder, die wir nicht machen können.

    Unsere Wirkung hängt nicht von der geschliffenen Rede oder der guten Präsentation ab. Damit wir andere begeistern und vom Glauben überzeugen muss der Geist Gottes in uns zum Tragen kommen.

   
© Evangelische Jugend im Dekanat an der Dill