Allgemeine Reisebedingungen

Details

Als Evangelische Jugend im Dekanat an der Dill bieten wir Freizeiten an, um jungen Menschen einen Urlaub unter besonderen Rahmenbedingungen zu ermöglichen. Neben größtmöglicher Sorgfalt in der Auswahl von attraktiven Reisezielen und zuverlässigen Transportunternehmen, ist es uns ein besonderes Anliegen, christliche Gemeinschaft erlebbar zu machen: Die schönsten Wochen des Jahres in guter Gemeinschaft miteinander zu teilen und die individuellen Begabungen unserer Freizeitteilnehmerinnen und –teilnehmer zu fördern, Leben als Begegnung und Entwicklung zu begreifen ist erklärtes Ziel aller unserer Freizeiten.
Um unserem Anspruch gerecht zu werden und zudem alle juristischen Vorraussetzungen für die Durchführung von Freizeiten zu gewährleisten, verpflichten wir uns, ausschließlich gut geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den Freizeiten einzusetzen.
Wer sich zu unseren Freizeiten anmeldet, stellt sich darauf ein, an einer christlichen Lebensgemeinschaft teilzunehmen: Christliche Inhalte wie z.B. Bibelarbeiten, Gottesdienste und Andachten sind Bestandteile unserer Freizeiten. Zu unseren Freizeiten ist jeder eingeladen, sofern für das jeweilige Angebot keine Teilnahmebeschränkungen (z.B. Alter) angegeben sind.

Anmeldung und Zahlungen

Mit der Anmeldung bietet die/der Teilnehmerin/Teilnehmer (nachstehend „TN“) der Evang. Jugend im Dekanat an der Dill (nachstehend "Ev. Jugend“) den Abschluss eines Reisevertrages auf der Grundlage der Freizeitausschreibung incl. aller im Freizeitprospekt enthaltenen Informationen und Hinweise verbindlich an.

Es werden nur schriftliche Anmeldungen berücksichtigt, mündliche Nebenabreden bedürfen grundsätzlich der schriftlichen Bestätigung durch die Ev. Jugend.
Anmeldungen von Minderjährigen erfordern die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters (Personensorgeberechtigten).


Er erklärt mit seiner Unterschrift,

• dass sein Kind frei ist von ansteckenden Krankheiten (Veränderungen bis Freizeitbeginn sind unaufgefordert mitzuteilen!),
• dass für die Dauer der Freizeit die Erziehungsbeauftragung gem. §1 JuSchG an den Freizeitleiter übertragen wird,
• dass er für die von seinen Kindern verursachten Schäden aufkommt,
• dass er einverstanden ist, dass sein Kind freie Zeit zur persönlichen Gestaltung hat.

Nach Eingang der Anmeldung ist die angegebene Anzahlung auf das Konto der Evang. Regionalverwaltung Nassau Nord
(bei der Evangelischen BAnk eG IBAN DE86 5206 0410 0404 1002 63
) zu leisten (Verwendungszweck: „Ev. Dekanat an der Dill / "Freizeitname"/ Name des TN“) Der restliche Teilnehmerbeitrag wird spätestens vier Wochen vor Reisebeginn fällig. Ohne vollständige Bezahlung des Freizeitpreises besteht kein Anspruch auf die Teilnahme an der Freizeit, eine unvollständige Bezahlung hebt die Vertragspflichten des TN jedoch nicht auf.

Geschwistern, die gemeinsam auf unsere Freizeiten fahren, gewähren wir einen Preisnachlass von 10 Prozent.

Leistungen

Sofern nicht ausdrücklich anders im Prospekt oder in der Buchungsbestätigung vermerkt, umfasst der Freizeitpreis folgende Leistungen: Fahrt, Verpflegung (mit Ausnahme der Verpflegung auf der Hinfahrt), Unterkunft, Material zur Freizeitgestaltung, Eintrittsgelder, Haftpflicht- und Unfallversicherung, bei Auslandsfreizeiten zusätzlich eine Auslandsreisekrankenversicherung.
Ä nderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden, und die von der Ev. Jugend nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der betreffenden Freizeit nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungs-ansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Die Ev. Jugend verpflichtet sich, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Leistungsveränderungen und Leistungsabweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

Rücktritt vom Vertrag / Nichtantritt der Freizeit / Ausschluss von der Freizeit

Der TN kann bis zum Reisebeginn jederzeit durch eine schriftliche Erklärung vom Reisevertrag zurücktreten.
Die Ev. Jugend weist darauf hin, dass bei Nichtantritt der Freizeit ohne ausdrückliche Rücktrittserklärung der TN zur vollen Bezahlung des Freizeitpreises verpflichtet bleibt.
Bis 60 Tage vor der Freizeit wird bei Widerruf der Teilnahme die Anzahlung einbehalten. Danach sind der Ev. Jugend die entstandenen Kosten und Aufwendungen zu erstatten. In begründeten Ausnahmefällen kann die Ev. Jugend zugunsten des TN von dieser Regelung abweichen, ohne dass daraus eine Präzedenzentscheidung abgeleitet werden kann. Wir empfehlen, ggf. eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Wenn nach § 651b BGB eine Ersatzperson benannt oder der Platz anderweitig neu besetzt werden kann, wird der eingezahlte Freizeitpreis erstattet.
Wenn ein TN eine Freizeitmaßnahme vorzeitig selbst beendet, so besteht kein Anspruch auf Rückerstattung, auch nicht teilweise.
Gefährdet das Verhalten eines TN die Durchführung der Freizeit, so kann die Freizeitleitung die Person von der Freizeit ausschließen. Die Rückreisekosten, bei Minderjährigen inkl. der Reisekosten für eine Begleitperson, trägt die ausgeschlossene Person.
Tritt die Evang. Jugend vom Angebot zurück (z.B. bei zu geringer Teilnehmerzahl) wird der eingezahlte Freizeitpreis voll erstattet. Die angemeldeten Personen werden unverzüglich informiert. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Datenschutz & Zuschüsse

Die für die Verwaltung der Freizeiten benötigten Daten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden mittels EDV erfasst und gespeichert.

Mit der Anmeldung willigt der TN ein, dass die Ev. Jugend Bilder, die bei den Freizeiten entstehen im Rahmen der eigenen Öffentlichkeitsarbeit (Presse, zukünftige Prospekte, Homepage der Ev. Jugend) verwenden darf. Selbstverständlich verpflichtet sich die Ev. Jugend ihrerseits keine kompromittierenden Bilder zu verwenden!
Für TN bis 27 Jahre, die im Gebiet des Lahn-Dill-Kreis wohnen, beantragt die Ev. Jugend Zuschüsse bei den entsprechenden Stellen. Diese sind bereits in den ermäßigten Teilnehmerbeitrag eingerechnet, für alle anderen TN gilt der Teilnehmerbeitrag für Nichtzuschussberechtigte. Die für die Zuschussbeantragung notwendigen Daten werden an die entsprechenden Ämter weitergeleitet.

Haftung

Die Ev. Jugend im Dekanat an der Dill steht dafür ein, dass die vertraglich vereinbarten Reiseleistungen ordnungsgemäß erbracht werden, wobei sich die Leistungen nach dem jeweiligen landesüblichen Standard des Zielortes richten. Begründete Reklamationen sind der Freizeitleitung unverzüglich mitzuteilen.
Für ein Verschulden der bei der Durchführung der Reise in Anspruch genommenen Beförderungsunternehmen haften wir dem Grunde und der Höhe nach nur gemäß den behördlich genehmigten nationalen und internationalen Vorschriften, sowie im Rahmen der Beförderungsbedingungen dieser Unternehmen. Insbesondere eine Haftung für unverschuldete Verspätungen ist hierbei ausgeschlossen.

Auschlussklausel

Sollten z. B. durch eine veränderte Rechtssituation einzelne Klauseln dieser Bedingungen nichtig werden ist die Gültigkeit der restlichen Bestimmungen davon nicht berührt.

Schlusssatz

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern unserer Freizeiten eine gute Zeit, reiche Erfahrungen und viele neue Impulse! Wir bitten um Verständnis, dass diese Bedingungen für unsere Planung und (Rechts-)Sicherheit notwendig sind. Wir möchten keinesfalls Paragraphenreiterei betreiben und hoffen, dass die genannten Bedingungen Ihre Zustimmung finden!

   

Nächste Termine  

Mai
25

25.Mai.2018 18:00 - 18:30

Mai
31

31.Mai.2018 - 03.Jun.2018

Jun
9

09.Jun.2018 - 10.Jun.2018

Jun
15

15.Jun.2018 19:30 - 20:00

Jun
25

25.Jun.2018 10:00 - 10:30

   

Andacht  

  • Bier, Pub und Jesus

    Andacht von Martin Scott

    Endlich: Urlaub! England und Wales warten und mit ihnen die herrlichen Pubs Großbritanniens, die
    ich so gerne aufsuche.
    Es ist Dienstag Abend. Eigentlich hätte ich große Lust, den HSV im Fernsehen im UI-Cup-Finale gegen
    Valencia zu sehen. Im (sehr) kleinen Trefriw in den Waliser Bergen ist das Interesse an einem
    norddeutschen Fußballclub allerdings nicht ganz so hoch, wie in meinem Herzen. Statt dessen steht
    Liverpool gegen Sofia auf dem abendlichen Pub-Kalender.
    Immerhin Fußball, ein schönes Bier und – wie gesagt – ein herrlich gemütlicher Pub. Mir gegenüber
    sitzt Stan*. Man kann wahrlich schwer beschreiben, wie man beim Fußballgucken anfängt, ein
    Gespräch zu führen – es passiert einfach. Ich lerne Stan kennen: geschieden, neu verliebt, 2 Kinder,
    mit denen er gerade Urlaub in Wales macht. Er selber ist Engländer, hat ein kleines
    mittelständisches Unternehmen, welches Fensterrahmen herstellt. Er liebt es Chef zu sein, könnte
    nie wieder als Angestellter arbeiten.
    "Und was machst du?" 1. Urlaub. 2. "Ich bin so eine Art Jugendpastor." Jetzt muss es doch passieren,
    der große Gesprächsdurchbruch! Wir haben die wirklich wichtige Ebene erreicht. Soll er doch
    Fenster einbauen, bis er schwarz wird – jetzt sind wir da, wo's wirklich zählt!
    "Youth pastor? Are you a christian?" Jawoll, halleluja! Da ist sie, die Mutter aller missionarischen
    Gespräche. Jesus, deine Engel müssen bereits Polka auf dem Tresen tanzen, weil ich so unglaublich
    missionarisch drauf bin.
    "Yes!" entgegne ich freudestrahlend.
    Dummerweise bleibt die Polka-Platte in der himmlischen Dancehall irgendwo hängen. Die
    Information, dass ich einen unkonventionellen Job ausübe und auch noch Christ bin, reicht aus: Stan
    ist zufrieden. Also reden wir weiter über seine Freundin, die für die Vereinten Nationen in Genf
    arbeitet, übers Skifahren in den Schweizer Alpen und über den FC Liverpool, der nicht in der Lage
    ist, innerhalb von 90 Minuten ein Tor gegen Sofia zu erzielen (der HSV hätte's gekonnt…).
    Als ich am Abend in mein Zelt krieche, frage ich mich, ob ich versagt habe. Warum fand kein
    missionarisches Gespräch statt? Es ist mein größter Wunsch, dass Menschen durch Jesus das Leben
    finden, wie wir es im EC auf den Punkt bringen.
    Aber dann kommt mir ein Gedanke: Was wäre, wenn ich vielleicht der erste Christ in Stans Leben
    war, der nicht verkrampft-missionarisch eine Seele in Gospelstimmung versetzen wollte, die sowieso
    nur Gott in Schwingung bringen kann? Hieße das dann nicht, dass ich alle Optionen offen gelassen
    hätte, anstelle sie zu verbauen?
    Und ich denke zurück: Mit welcher Intention bin ich denn in den Pub gegangen? Bier trinken, Fußball
    gucken, Tagebuch schreiben. Ist es dann nicht wunderbar, was aus diesem Abend noch geworden
    ist? Und: Wäre es nicht völlig verlogen und geheuchelt, im Nachhinein andere Interessen in den
    Vordergrund zu rücken, die ich nicht hatte?!
    Ich glaube "Seid allezeit bereit zu bekennen!" (nach 1. Petr 3,15) bedeutet nicht Bibel schwingend
    ein Lokal aufzusuchen. Es bedeutet viel mehr, was auch schon bei Jesus immer an erster Stelle
    stand: Das Interesse und die Liebe für den Nächsten.
    Nur die/der kann davon erzählen, was es bedeutet, das Leben zu finden, wenn sie/er selber lebt!
    * Name geändert
    Martin Scott | martin.scott@rw-ec.de

   
© Evangelische Jugend im Dekanat an der Dill