viel erlebt...

Details

"Es war toll! Aber jetzt schaue ich mein Fahrrad den Rest der Ferien nicht mehr an." Am Ende waren sie geschafft, aber glücklich von ihrer Tour in Sechshelden angekommen. Glückliche Eltern nehmen ihre Abenteurer wieder in Empfang. Die Abenteuertage sind zu Ende.

Fünf Tage lang haben Judith, Theresa, Markus und Michel unsere Abenteurer durch das Lahn-Dill-Bergland geführt. Von Sechshelden aus über Hirzenhain, Niederweidbach, Beilstein, Weidelbach wieder zurück nach Sechshelden. Was erst einmal ziemlich einfach klingt, wurde durch das Höhenprofil und die Wege zwischen drin zur echten Herausforderung. "Am Dienstag haben wir uns ziemlich beeilt, damit wir nicht ins Gewitter geraten. Doch am Ende wurde es wieder so schön, dass wir sogar noch in den Aartalsee konnten." Besonderes Highlight war der Besuch der Bikebase des Team Extreme von Sportler ruft Sportler in Merkenbach. Zum zweiten Mal in der fünfjährigen Geschichte der Abenteuertage konnten sich die Teilnehmer einen Nachmittag lang den besonderen Herausforderungen dieses Parcours stellen.

Besonderes Dankeschön an alle Mitarbeiter, die in diesem Jahr auch wieder für die Begleitung unterwegs und die Versorgung in den Gemeindehäusern gesorgt haben. Wir sehen uns dann bei den Abenteuertagen 2015.

   

Nächste Termine  

Mai
25

25.Mai.2018 18:00 - 18:30

Mai
31

31.Mai.2018 - 03.Jun.2018

Jun
9

09.Jun.2018 - 10.Jun.2018

Jun
15

15.Jun.2018 19:30 - 20:00

Jun
25

25.Jun.2018 10:00 - 10:30

   

Andacht  

  • Grillparty am Karmel

    Dies ist keine "fertige" (ausformulierte) Andacht, vielmehr beschreibe ich in Stichworten Gedankengang, Hintergrund und Schlussfolgerungen. Ich hoffe ihr könnt eine für euch passende Andacht damit halten. Euer Michael

    Hintergrund:

    Die Entscheidung am Karmel(1.Kön 18, 17-45) ist der erste Höhepunkt der Auseinandersetzungen zwischen Elia und dem König Ahab (1.Kön. 16,29 - 22,40)(Der Herr versagte König Ahab durch den Propheten Elia den nötigen Regen, so lange dieser den "Fruchtbarkeitsgott" Baal anbetet.

    Im Wettbewerb zwischen den Anhängern Baal und dem Propheten geht es um ein Speiseopfer, das der angebetete Gott entzünden soll - daher erlaube ich mir von einem Grillwettbewerb zu erzählen. Da das Fleisch tatsächlich im Anschluß gegessen werden soll. (1.Kön. 18, 36+41)

    Elia tritt mit scheinbar "kleinen" Dingen sehr machtvoll in Erscheinung. Wieviel Kraft ihn diese Auseinandersetzung kostet zeigt sich erst im nächsten Kapitel indem er sich ausgebrannt zum sterben legen will und Gott ihn erst einmal neu zurüsten muss.

    Schwerpunkte der Geschichte:

    Elia fordert zur Entscheidung vor Zeugen auf.Beim Wettkampf geht es um den besten "Grillmeister".

    Die Baalspriester tun das was sie immer tun. Sie liefern eine tolle Show ab. Sie tanzen, sie singen und sie haben mit Sicherheitdie schönere Gaderobe. Auch ihr Grill ist mit dem besten Öl (Grillanzünder)und dem besten Fleisch versehen, aber es tut sich nichts.

    Elia hingegen zeigt sich in gelassener Einfachheit, sein Grill ein einfacher aus 12 rohen Steinen zusammengelegter Tisch. Seine Brandschutzmaßnahmen würden unter normalen Umständen jedes Feuer verhindern. Doch ein einfaches Gebet lässt den Funken springen und das Feuer brennt die Opfergaben samt Steinen nieder.

    Die Menge ist begeistert bekennt sich zu Gott (und tötet die Baalspriester). Selbst König Ahab nimmt an dem gemeinsamen Essen der Opfergaben teil.

    Schlussfolgerungen:

    Es kommt nicht auf die Show und die besseren Effekte an. Es ist nicht entscheidend ob die äußeren Vorraussetzungen scheinbar besser sind und wir sollten uns nicht vom öffentlichen Druck der Masse einschüchtern lassen:

    ein einfaches Gebet, bewußt und mit vollem Herzen gesprochen bewegt viel mehr. Wer sich bewußt zu Gott und seiner Sache stellt erlebt Wunder, die wir nicht machen können.

    Unsere Wirkung hängt nicht von der geschliffenen Rede oder der guten Präsentation ab. Damit wir andere begeistern und vom Glauben überzeugen muss der Geist Gottes in uns zum Tragen kommen.

   
© Evangelische Jugend im Dekanat an der Dill