Wochenende wie in Taizè

Details

Taizè ist ein kleines Dorf im Burgund, in dem Frère Roger eine klösterliche Gemeinschaft gründete, deren Gesänge auf der ganzen Welt bekannt sind. Tausende Menschen aus aller Welt treffen sich jährlich in Taizé, um Gemeinschaft zu erleben. An diesem Jugendtreffen orientiet sich der Tagesablauf am Wochenende wie in Taizé, das nun schon zum 14. Mal stattfindet.

Jugendliche und Erwachsene können vom 28.-30. September 2018 Elemente aus Taizé rund um das Ev. Gemeindehaus in Burg erleben:

- dreimal täglich gemeinsame Gebete

- Bibeleinführungen mit anschließenden Gesprächsgruppen

- Verschiedene Workshops

- einander treffen und Spaß haben

- über den Glauben sprechen und das, was einem im Leben wichtig ist

- in die Gesänge aus Taizé einstimmen

- Gemeinschaft erleben

Eingeladen sind Jugendliche und Erwachsene, die schon in Taizé waren, aber auch jene, die sich noch nicht so viel darunter vorstellen können.

Wir übernachten, essen und trinken gemeinsam im Ev. Gemeindehaus Burg (Burgstr. 2a, 35745 Herborn- Burg

Weitere Informationen bei Daniela Brecher und Sascha Schulze

Taizé-Wochenende im Ev. Gemeindehau Burg

  • vom 28. bis 30. September 2018
  • für Teilnehmer/innen ab 15 Jahren
  • Teilnahmebeitrag: 25 Euro
  • Anmeldung an: Daniela Brecher oder Sascha Schulze
  • Anmeldeschluss ist der 14. September 2018
   

Nächste Termine  

Aug
24

24.Aug.2018 19:30 - 21:00

Aug
25

25.Aug.2018 15:00 - 18:00

Sep
22

22.Sep.2018 19:00 - 21:00

Sep
28

28.Sep.2018 - 30.Sep.2018

Okt
19

19.Okt.2018 19:00 - 21:00

   

Andacht  

  • Hypnotisiert

    Vor kurzem habe ich mit einer Gruppe junger Menschen einen Freizeitpark besucht. So weit so schön. Unsere Jungen und Mädchen genießen den Tag auf  Rollercoaster und bei verschiedenen Shows.

    Zwei Stunden vor der Heimfahrt komme ich in eine Hypnoseshow. Auf der Bühne sitzt ein mir bekannter junger Mann. Unsere Jungs hatten einen der ihren „überzeugt“, dass er freiwillig Teil der Show werden möchte. Nun saß er also auf der Bühne mit hängendem Kopf. Eine Puppe die vom hypnotisierenden Showmaster an und ausgeschaltet wird.

    Doch er ist nicht der einzige „Kandidat“ der Show. Neben ihm sitzen noch ein paar weitere Mitmenschen, die ebenfalls mehr oder weniger freiwillig auf der Bühne gelandet sind. Gar nicht freiwillig hängt auch in der ersten Reihe jemand auf seinem Stuhl. Unser Showmaster hat ihn nach dem ersten Drittel der Show ebenfalls „ausgeknipst“ und somit selbst zu einem Teil der Show gemacht.

    Bei allen Aufgaben, die er seinen "Kandidaten" stellt, bleibt der hypnotisierende Showmaster im vertretbaren Rahmen. Er verletzt keinen der Anwesenden und stellt sie auch nicht vor dem Publikum bloß. Trotzdem ahnt jeder, dass es möglich wäre hier Mitmenschen ganz fürchterlich zu blamieren. Mir jedenfalls ging während der Show auf, dass ich mir nur einbilde die Kontrolle über mein Leben zu haben. Wer weiß, wann der nächste zu mir kommt und mich mit einer einfachen Handbewegung zu den Marionetten auf der Bühne gesellt.

    Und nicht nur solche Showmaster verfügen über diese Gabe. Wie sonst ist es zu erklären, dass ein paar Freunde jemanden für ein Getränk dazu bringen „freiwillig“ auf die Bühne zu gehen. Und es sind nicht nur "Freunde" um mich herum, die mich manipulieren ganz ohne Hypnose.Wieviel vermeintliche Informationen bestimmen mein Handeln ohne, dass ich bei eignem Nachdenken sagen könnte warum.

    Ich glaube nicht, dass wir unser Leben im Griff haben. Ich habe meine Zweifel daran, dass wir selber bestimmen was mit unserem Leben passiert. Wir werden beeinflußt und nicht jeder, der uns bestimmt hat dabei die Grenzen im Blick oder gar Gutes mit uns im Sinn. Daher will ich darauf achten wer mein Leben beeinflußt. Will bewußt mein Leben bestimmen lassen von dem, der es gut mit mir macht.

    "Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch" (Petr 5,7)

   
© Evangelische Jugend im Dekanat an der Dill