Jugendliche Klimaforscher auf Spurensuche

Details



Die Erlebnis-Ausstellung „Eco-City“ ist im Café „ZwoSieben“ zu Gast  


Eine besondere Erlebnisausstellung zum Erhalt der Schöpfung ist ab Mittwoch, 12. September, bis Dienstag, 18. September im Schülercafé ZwoSieben in Herborn zu sehen: In der „Eco-City“ können sich Kinder und Jugendliche bei einer Führung durch vier „Shops“ näher mit Umweltthemen und der Klimaveränderung beschäftigen. Dekanatsjugendreferentin Barbara Maage hat die Ausstellung „Eco-City“ erneut nach Herborn geholt. Sie möchte Kindern ab 9 Jahren und jungen Erwachsenen spielerisch vermitteln, was jeder einzelne tun kann, um unsere Welt besser zu schützen. Die Führungen dauern etwa neunzig Minuten und sind für Gruppen von zehn bis maximal 15 Personen ausgelegt. Das Angebot ist ideal für Kinder- und Konfirmandengruppen sowie für junge Erwachsene. Die Ausstellung wird von 15 bis 20 Uhr geöffnet sein, die Zeiten für die Führungen werden vorab mit Barbara Maage vereinbart.
Ausgehend vom Marktplatz der „Eco-City“ können die Teilnehmenden vier eigene Geschäfte gestalten, die nachhaltige und klimafreundliche Alternativen anbieten.

Interessierte können sich bei der Evangelischen Jugend im Dekanat an der Dill anmelden unter Telefon 0 27 72 / 58 34-280 oder per E-Mail unter barbara.maage.dek.dill@ekhn-net.de

Hintergrund „Eco City“

Die Evangelische Jugend in Hessen und Nassau (EJHN) bietet seit 2014 in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Bildung und dem Zentrum für gesellschaftliche Verantwortung das Projekt „ECO-City“ an. Die Idee der Erlebnis-Ausstellung ist in Westfalen bei einer internationalen Kampagne zum Klimaschutz entstanden.Kinder und Jugendliche werden sensibilisiert, wie sie ihren Lebensstil verändern können beim Einkaufen, Essen oder beim Klamottenkauf. Im vergangenen Jahr erreichte die Ausstellung knapp 3000 Jugendliche in Hessen zum Thema "Nachhaltiger Konsum". Ausgehend vom Marktplatz der „Eco-City“ können die Teilnehmenden vier eigene Geschäfte gestalten, die nachhaltige und klimafreundliche Alternativen zum Konsum anbieten.

   

Nächste Termine  

Nov
14

14.Nov.2018 19:00 - 21:00

Nov
30

30.Nov.2018 18:00 - 22:00

Dez
5

05.Dez.2018 19:00 - 21:00

   

Andacht  

  • Schon mal einen Apfelbaum gepflanzt...

    Wie macht man das? Klar, die ganz Schlauen gehen ins Gartencenter und holen sich einen jungen Baum.Doch wie mache ich das, wenn ich nur einen Apfel habe?

    Ich esse meinen Apfel bis auf Kerngehäuse und stecke dieses in die Erde. Ein bisschen Wasser drauf und übermorgen ernten wir die Früchte.

    Ganz so schnell geht es nicht. Bis ich diekleine Pflanze sehe aus der einmal ein Apfelbaum wächst vergeht viel Zeit. Da kann man schon mal ungeduldig werden. Und selbst wenn ich dann etwas sehen kann, vergeht noch viel Zeit bis es wirklich ein Baum ist.

    Dem Volk Israel ging es überhaupt nicht gut. Sie wurden überfallen mussten in ein anderes Land und ihre Aussichten nach Hause zu kommen waren klein. Wie ein abgegessener Apfel, eigentlich zu nicht mehr nütze. Und dann kommt einer und sagt: Hallo! Gott hat mir großes gezeigt: Er wird etwas Neues schaffen, das jetzt schon wächst. Seht ihr es noch nicht?

    Und die Leute waren ehrlich zu ihm. Sie haben nichts gesehen. Doch Jesaja ist sicher: es wächst jetzt schon. So wie der Apfel schon wächst obwohl wir ihn in der Erde noch gar nicht sehen. So wächst auch das Neue, dass Gott uns schenken will. Und wenn wir die Geduld haben zu warten und uns von Gott beschenken lassen, wird es groß und trägt.

    Früchte zum Essen, die Schaukel und auch das Baumhaus in dem man sich im Sommer wohl fühlt. Für die Israeliten hieß das, wir können nach Hause gehen. Es wird uns besser gehen und Gott wird sich allen als groß und mächtig zeigen.

    Ich wünsche euch Geduld zu warten. Offen Augen damit ihr die kleinen Pflanzen seht und viel Freude an alldem was Gott für uns wachsen lässt.

   
© Evangelische Jugend im Dekanat an der Dill